Der Hofladen hat ab dem 5.November zu geänderten  Montags von 12.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Bis dahin zu den regulären Zeiten Mittwoch - Samstag. 

wir_schutten_um_Website_Hofladen_oT

Aufgrund wachsender Müllberge  und die damit

gestiegenen Umweltauswirkungen,

bietet Susannes Hofladen offene Ware aus Schütten an.

Sonstige Verpackungen werden durch Gläser

oder giftfreie Papiertüten & Plastiktüten angeboten.

 

Hofladenöffnungszeiten:

Montag   12:30 bis 18:00 Uhr

Mittwoch, Donnerstag, Freitag  10:00 bis 18:00 Uhr

Samstag  07:30 bis 16:00 Uhr

Dienstag ist Ruhetag

Brot und andere Backwaren erhalten Sie an allen Öffnungstagen

(für Backwaren keine Vorbestellungen möglich)

Hofladen_Brot_002

Das Weizenmehl und das Franckenkorn Dinkelmehl für Brot, Kuchen und Kekse stammt von hiesigen Bauern, die Ihr Getreide zu unseren regionalen Mühle in Orsingen bringen, durch die kurzen Wege, ist dies sehr Umweltfreundlich und die Qualität ausgezeichnet.

Wir verarbeiten unsere Produkte ohne jegliche Zusatzstoffe in Kaltgärung

- Kaltgärung baut Gluten( Stärke) ab.

Das Mehl , das in den Fabriken verwendet wird, wird mit Soja-Lecithin und Enzymen behandelt, die aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen gewonnen werden. Denn so ist Mehl kein unberechenbarer Naturstoff mehr, sondern beherrschbare Materie, die sich in den Backanlagen immer gleich verhält. Brot backen ist eine Tätigkeit von schlichter Eleganz, eine simple, naheliegende Erfindung, weshalb es keine menschliche Kultur auf der Erde gibt, die kein Brot isst. Man braucht Getreide, Wasser und Salz, vielleicht Hefe und ein paar Gewürze. Man braucht keinen Karamellsirup, nur weil der Teig keine Zeit hat um zu Gehen, keine Emulgatoren 472e für erahnte Bissfestigkeit und eine Bäckerin braucht keine Energiefressenden Tiefkühlanlagen für Aufbackwaren, da sie ja den Teig selbst herstellt und nicht nur aufbackt. Die Bäckerin muss einen Ofen haben und die seelische Kraft, mitten in der Nacht aufzustehen.

Hofladen_Brot_004

Seit dem 1800 Jahrhundert sind mindestens 80 Prozent der "Vogelindividuen-Dichte" verloren gegangen. Getroffen hat es auch die Insekten, deren Bestand in den letzten 30 Jahren um 80 Prozent abgenommen hat, die Mückentürme fehlen, oder haben Sie noch nicht gemerkt das es im Sommer nicht mehr notwendig ist, die Fahrzeugscheiben zu putzen. Die Insekten sind die Nahrung der Vögel, die Schwärme mit Hunderttausenden Staren , die abends ins Aachried bei Bodman -Ludwigshafen zum übernachten einflogen sind enorm geschrumpft. Gartenrotschwänze sind ganz verschwunden. Ohne die Bienen hat die Menschheit noch 2 bis 3 Jahre. Wir stehen kurz vor der katastrophalen Endzeit-Entwicklung.......       Die Natur ist trotz ihrer schweren Schädigungen gerade auch in unserem Land gottlob noch regenerationsfähig. Es lohnt sich noch, ihr durch neue Oasen aus Menschenhand auf die Sprünge zu helfen." Helfen Sie mit, auch zu Hause in Ihrem Garten. Bauen Sie Insektenhotels, stellen oder hängen Sie Vogelhäuser auf und füttern das ganze Jahr und benutzen Sie kein "Round up" - Glyphosat in Ihrem Garten. Die Agrarindustrie ist unser Untergang. Und wenn die Bauern nicht Brüsselhörig wären und der Industrie nachrennen würden und Bio Energie die keine ist produzieren, sondern angemessen und kollektiv die regionale Vermarktung Ihrer Produkte selbst organisieren würden , müßten wir nicht zuschauen wie die Bauernhöfe nun sterben werden. Gesetze werden nicht eingehalten ( lesen Sie die Verfassung des Freistaates Bayern beginnend beim Artikel 160 - sie gilt auch Deutschlandweit oder das eigentlich erst Löschkalt als Insektizit eingesetzt werden sollte und nicht Gift) und der Bauern erhält über die vorgeschriebenen zu verwendenten Produkte keine Aufklärung bzw. Beipackzettel gibt es nicht. Und natürlich das " Maul halten " der Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit - unser Netzschnuffelgesetz von Heiko Maas. Nicht zu vergessen das aktualisierte Polizeiaufgabengesetz aus Bayern, was die Beamten mit Handgranaten ausrüstet ( nachzulesen auf Wikipedia).                    

Hören Sie nicht auf Ihre Angst - hören Sie auf sich selbst!

Füttern Sie die Vögel rund ums Jahr und stellen Sie Insektenhotels auf !